Frau sitzt auf dem Boden und stützt den Kopf auf den Arm

Östrogenmangel - So bringst du deine Hormone auf natürliche Weise zurück ins Gleichgewicht

Von einem sinkenden Östrogenspiegel sind vor allem Frauen in den Wechseljahren betroffen. Ein Mangel des Hormons kann ganz schön auf Körper und Psyche schlagen und Symptome wie Hitzewallungen, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen verursachen.

Doch wusstest du, dass auch ein unerfüllter Kinderwunsch im jüngeren Lebensalter die Folge eines Östrogenmangels sein kann? Und dass sich fehlende Östrogene auch bei Männern bemerkbar machen können?

In diesem Artikel erfährst du, welche wichtigen Aufgaben das Geschlechtshormon in unserem Körper übernimmt, welche Ursachen hinter einem Östrogenmangel stecken und wieso dieser sogar gefährlich werden kann. Damit es nicht dazu kommt, haben wir außerdem Tipps, wie du deinen Hormonhaushalt im Gleichgewicht halten kannst.

Eine Möglichkeit, deinen Östrogenspiegel auszubalancieren, ist unser Meno-Komplex. Mit aufeinander abgestimmten Pflanzenextrakten, Vitaminen und Spurenelementen begleitet er dich durch die Wechseljahre und hilft dir, Beschwerden zu lindern.

1. Was ist Östrogen?

Östrogen ist ein Oberbegriff für eine Reihe von Hormonen namens Östriol, Östradiol und Östron (auch Estriol, Estradiol und Estron genannt).

Diese weiblichen Geschlechtshormone werden hauptsächlich in den Eierstöcken (Ovarien), aber auch in der Plazenta und der Nebennierenrinde gebildet.

2. Funktionen von Östrogen im Körper

Die Hauptfunktion von Östrogen ist die Steuerung von Fortpflanzungsvorgängen im weiblichen Körper. Es ist wichtig für die Fruchtbarkeit, die Reifung von Eizellen und bereitet die Gebärmutter auf eine Schwangerschaft vor.

Darüber hinaus brauchen sowohl Frauen als auch Männer Östrogene für die Entwicklung gesunder Knochen und Haut. Die Geschlechtshormone verbessern zudem unsere Durchblutung, bilden Eiweiße und können damit viel zu unserem allgemeinen Wohlbefinden beitragen.

Östrogen spielt außerdem eine Rolle bei der Regulierung des Energieumsatzes und unserem Hungergefühl, es stimuliert das Haarwachstum und regelt die Talgproduktion unserer Haut.

3. Was passiert, wenn man zu wenig Östrogene hat?

Sinkt der Östrogenspiegel im Körper auf ein zu niedriges Level ab, spricht man von einem Östrogenmangel. Typische Anzeichen zeigen sich meist erst, nachdem der Mangel etwa ein Jahr lang besteht.

Die Art der Symptome ist vom Alter und dem Geschlecht der betroffenen Person abhängig.

Symptome eines Östrogenmangels in den Wechseljahren

Durch Veränderungen im Hormonhaushalt kommt es während der Wechseljahre (Klimakterium) zu einem Absinken des Östrogenspiegels, bis die Produktion des Geschlechtshormons schließlich komplett eingestellt wird.

Dabei treten bei vielen Frauen typische Beschwerden auf:

Um diesen externen Inhalt (Spotify) anzuzeigen, benötigen wir deine Einwilligung.

Symptome eines Östrogenmangels bei jüngeren Frauen

Bei Frauen, die sich noch nicht in den Wechseljahren befinden, zeigt sich ein Östrogenmangel häufig durch das Ausbleiben der Periode oder Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus. Auch ein unerfüllter Kinderwunsch kann daran liegen, dass der Körper zu wenig Geschlechtshormone produziert.

Weitere Anzeichen, dass Östrogen im jüngeren Alter fehlt, können Unruhezustände und Stimmungsschwankungen sein. Da ein geringerer Östrogenspiegel bei Frauen mit einer höheren Konzentration von Testosteron im Blut einhergeht, kommt es dadurch manchmal zu einer ungewollten Gewichtszunahme, Haarausfall oder unreiner Haut.

Östrogenmangel-Symptome beim Mann

Der männliche Körper stellt im Hoden Östrogene aus einem Enzym des Testosterons her. Da im Alterungsprozess des Mannes der Spiegel des männlichen Geschlechtshormons stark absinkt, kann das gleichzeitig zu einem Mangel an Östrogenen führen.

Studien berichteten, dass ein Östrogenmangel beim Mann mit einer ungewollten Gewichtszunahme und einem Verlust des sexuellen Verlangens1 einhergehen kann.

4. So wird ein Östrogenmangel festgestellt

Eine erste Orientierung, ob sich deine Geschlechtshormone im normalen Rahmen befinden, kannst du mithilfe eines speziellen Selbsttests feststellen. Dazu wird der Hormonspiegel im Speichel gemessen. Die Genauigkeit eines solchen Speicheltests ist jedoch noch nicht vollständig geklärt.

Bei einem ernsthaften Verdacht auf einen Östrogenmangel empfiehlt sich die Untersuchung des Hormonspiegels per Blutbild beim Arzt. Der Östrogenspiegel wird in Pikogramm pro Milliliter (pg/ml) angegeben. Dabei entspricht ein Pikogramm einem Billionstel-Gramm (eine 1 mit 12 Nullen).

Der durchschnittliche Östrogenwert einer gesunden, geschlechtsreifen Frau liegt bei ca. 50 pg/ml. Unterschreitet der Wert 15 pg/ml, kann von einem Mangel an Östrogen ausgegangen werden.

5. Das sind die Ursachen für einen Östrogenmangel

Einer der Hauptgründe für einen zu niedrigen Östrogenspiegel sind die Wechseljahre im Alterungsprozess der Frau. Dabei produziert der weibliche Körper immer weniger des Geschlechtshormons und stellt die Bildung schließlich ganz ein.

Die Einnahme hormoneller Verhütungsmittel, wie beispielsweise der Pille, kann die Produktion von körpereigenem Östrogen unterdrücken. Gleichzeitig können die synthetischen Hormone dieses aber nicht vollständig ersetzen. Ein richtiger Östrogenmangel entsteht dadurch in der Regel aber selten.

Daneben gibt es weitere körperliche oder auch seelische Ursachen, die zum Absinken des Östrogenspiegels führen und einen Mangel hervorrufen können:

  • Störung in Funktion oder Entwicklung der Eierstöcke
  • Schwäche der Nebennieren
  • Operative Entfernung der Eierstöcke
  • Gelbkörperschwäche
  • Autoimmunerkrankungen
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Mangel- oder Unterernährung
  • Exzessiver Sport
  • Sehr starker seelischer Stress

6. Ist ein Östrogenmangel gefährlich?

Bleibt ein Mangel an Östrogen unbehandelt, kann das schwerwiegende Folgen mit sich ziehen.

Da das Hormon am Aufbau gesunder Knochen beteiligt ist, kann ein Östrogenmangel langfristig zu Osteoporose, also dem Schwund und einer erhöhten Brüchigkeit unserer Knochen führen.

Studien zeigten außerdem, dass zu wenig Östrogen im Körper das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen2 erhöhen kann.

Östrogen ist maßgeblich an der Reifung der Eizellen und Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane beteiligt. Ein Mangel kann zum Ausbleiben des Eisprungs führen und eine Befruchtung verhindern. Unbehandelt bleibt ein Kinderwunsch bei einem Östrogenmangel daher nicht selten unerfüllt.

Weitere zwar weitgehend ungefährliche, aber dennoch unangenehme Folge eines Östrogenmangels können sein:

7. Wie wird ein Östrogenmangel behandelt?

Die Behandlung eines schweren Östrogenmangels erfolgt nach ärztlicher Absprache durch eine Hormontherapie. Dabei werden die fehlenden Hormone dem Körper mittels bestimmter Präparate, wie Pflaster, Gele oder Tabletten, zugeführt, wodurch ein Mangel ausgeglichen werden kann.

Auch eine natürliche Behandlung mit pflanzlichen Arzneimitteln ist möglich. Die Eignung und  richtige Einnahme müssen aber ebenfalls mit dem Arzt abgesprochen werden, da sonst unerwünschte Nebenwirkungen auftreten könnten.

8. Wie kann ich meinen Östrogenspiegel natürlich erhöhen?

Auch wenn du einen bereits vorliegenden Östrogenmangel nicht selbst behandeln kannst, haben wir einige Tipps, wie du deinen Spiegel an Östrogen in Balance hältst oder ihn sogar leicht erhöhen kannst.

Pflanzliche Wirkstoffe

Einige pflanzliche Mittel können dafür sorgen, die Östrogenproduktion deines Körpers etwas anzukurbeln:

  • Mönchspfeffer
  • Traubensilberkerze
  • Johanniskraut
  • Rotklee

Zur Behandlung eines echten Mangels sind sie aber weniger geeignet und sollten am besten in Rücksprache mit einem Arzt oder einer Ärztin eingenommen werden.

Unser Meno-Komplex kombiniert die pflanzlichen Extrakte Hopfen, Schafgarbe, Yamswurzel und Mönchspfeffer mit wichtigen Vitaminen und Spurenelementen. Bei Beschwerden während der Wechseljahre kann der Meno-Komplex Linderung verschaffen und auch dazu beitragen, deinen Östrogenspiegel im Gleichgewicht zu halten.

Die richtige Ernährung

Einige Lebensmittel enthalten Substanzen, die Östrogen-ähnliche Wirkungen auf deinen Körper haben können.

  • Soja: Enthält Isoflavone, die Studien3 zufolge die Wirkung von körpereigenem Östrogen nachahmen können. 
  • Koffein: Wissenschaftler4 untersuchten zudem die Wirkung von Koffein auf den Östrogenspiegel und stellten fest, dass grüner Tee die Konzentration von Östrogen bei Frauen erhöhen kann.
  • Tierische Nahrungsmittel: In Kuhmilch beispielsweise sind geringe Mengen an Hormonen, wie Östrogenen, zu finden.
  • Trockenfrüchte: Enthalten Phytoöstrogene und wertvolle Nährstoffe
  • Leinsamen: Die enthaltenen Lignane sind sekundäre Pflanzenstoffe, die eine ähnliche Wirkung wie Östrogen besitzen.
  • Sesam: Studien5 lassen vermuten, dass auch Sesam östrogen-ähnliche Inhaltsstoffe aufweist.
  • Beeren: Sind ebenfalls eine Quelle für pflanzliche Östrogene.

Um einer Osteoporose als Folge eines Östrogenmangels vorzubeugen, ist es wichtig, auf eine ausreichende Aufnahme von Calcium und Vitamin D zu achten. Dies kann den Aufbau und Erhalt gesunder Knochen und Zähne fördern.

Den Körper entlasten

Da starker seelischer Stress zu einem Absinken des Östrogenspiegels führen kann, solltest du auch in stressigen Lebensphasen immer für ausreichend Entspannung und Erholung sorgen.

Befreie außerdem deinen Körper von zusätzlichen schädlichen Belastungen. Dazu gehören in erster Linie der Konsum von Alkohol, Nikotin und ungesunder Nahrung. Deiner Gesundheit zuliebe solltest du für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, viel Bewegung an der frischen Luft sowie erholsamen Schlaf sorgen.

Fazit

Ein Mangel an Östrogenen betrifft insbesondere Frauen in den Wechseljahren, kann aber auch bei jüngeren Frauen und Männern auftreten. Die Ursachen, die einem Östrogenmangel zugrunde liegen können, sind vielfältig. Unbehandelt kann eine zu niedrige Konzentration des weiblichen Geschlechtshormons ernsthafte Folgen mit sich ziehen.

Einige Pflanzen und Nahrungsmittel besitzen Wirkstoffe, die helfen, deinen Östrogenspiegel im Gleichgewicht zu halten. Auch ein gesunder Lebensstil kann dir dabei helfen, einem Mangel an Östrogen vorzubeugen.

Du leidest unter einem durch die Wechseljahre bedingten Östrogenmangel? Unser Meno-Komplex kann dazu beitragen, deine Hormone im Gleichgewicht zu halten und Wechseljahresbeschwerden zu lindern.

  • 1
    Gonadal Steroids and Body Composition, Strength, and Sexual Function in Men
  • 2
    The protective role of estrogen and estrogen receptors in cardiovascular disease and the controversial use of estrogen therapy
  • 3
    Current Perspectives on the Beneficial Effects of Soybean Isoflavones and Their Metabolites for Humans
  • 4
    Caffeinated beverage intake and reproductive hormones among premenopausal women in the BioCycle Study
  • 5
    Sesame ingestion affects sex hormones, antioxidant status, and blood lipids in postmenopausal women

Die dargestellten Informationen dienen ausschließlich für den Informationsgebrauch und haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie stellen keine medizinische Beratung dar und dürfen nicht als Aufforderung einer bestimmten (Nicht-) Behandlung einer Krankheit verstanden werden.

Weitere Artikel