Vitamin-D-Test

9 Bewertungen
22,97 € 29 €
( / )

inkl. MwSt. zzgl.

Vitamin-D-Test für Zuhause

  • Einfach & sicher selber Probe entnehmen
  • Professionelle Analyse im medizinischen Fachlabor
  • Schnelles Ergebnis + konkrete Handlungsempfehlungen

Bekommst du auch zu wenig Vitamin D? 82% der Männer und 91% der Frauen liegen mit ihrer Vitamin-D-Zufuhr deutlich unter den empfohlenen Werten (Nationale Verzehrsstudie II, Bundesministeriums für Ernährung). Vor allem Jugendliche, junge Erwachsene und Senioren sind extrem schlecht versorgt. Eine Unterversorgung kann sich in Müdigkeit und Schmerzen äußern und das Risiko von Osteoporose und anderen Krankheiten erhöhen. Auch das Immunsystem leidet nachhaltig unter einem Mangel. Mit dem cerascreen® x VitaMoment Vitamin D Test bestimmst du die Konzentration des 25-OH-Vitamin-D (Vitamin D3) in deinem Blut. So kannst du eine Vitamin-D-Unterversorgung erkennen und mithilfe konkreter Handlungsempfehlungen gezielt beheben. Außerdem erhältst du Informationen zu deinem individuellen Vitamin-D-Stoffwechsel. 

In deinem Testpaket sind alle Utensilien enthalten, die du für eine professionelle Messung benötigst. 

Wir raten dir, das Paket zunächst auf einer leeren, trockenen und sauberen Oberfläche zu öffnen und alle Inhalte sortiert vor dich zu legen. 

  • 1 Alkoholtupfer 
  • 1 Trockenblutkarte 
  • 2 Pflaster 
  • 1Tupfer 
  • 2 Lanzetten 
  • Frankierter Briefumschlag: Du bekommst von uns einen frankierten Rücksende-Umschlag, mit dem du deine Blutprobe kostenfrei an das diagnostische Fachlabor von Cerascreen schicken kannst (die kostenfreie Rücksendung gilt nur für Deutschland).
  • Aktivierungskarte mit Test-ID: Die Aktivierungskarte mit Test-ID ist wichtig, um deinen persönlichen Test zu registrieren. Aktiviere vor dem Probenversand deinen Test unter Angabe deiner Test-ID. Nur so kann das Labor deine Probe zuordnen, sodass du auch dein Testergebnis auch erhalten. 

Darum solltest du unbedingt deinen Vitamin-D-Spiegel bestimmen...

Zu wenig Vitamin D schadet deiner Gesundheit

Eine Unterversorgung kann zu Symptomen wie Müdigkeit, Kopfschmerzen und Muskelschwäche führen. Manchmal verläuft sie unbemerkt - und erhöht trotzdem auf Dauer die Gefahr von Osteoporose, Knochenbrüchen und weiteren Krankheiten.

Bequem zuhause testen und Zeit sparen

Laut der Kassenärztlichen Bundesvereinigung wartet heute jeder Dritte mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt. Jeder Vierte sitzt eine Stunde oder länger im Wartezimmer. Schieben Sie wichtige Untersuchungen deswegen nicht auf - nehmen Sie Ihre Gesundheit lieber selbst in die Hand.

Gesundheit ganz einfach selbst optimieren.

Hast du eine Unterversorgung festgestellt? Dann ist es leicht, deine Vitamin-D-Versorgung mit unseren Empfehlungen gezielt zu optimieren. So hältst du deine Werte das ganze Jahr über im grünen Bereich und verbesserst auf eigene Faust deine Gesundheit, dein Wohlbefinden und deine Leistungsfähigkeit.

Häufige Fragen zum Produkt

Ein Vitamin D-Mangel ist in der westlichen Welt weit verbreitet. In Deutschland nehmen, nach einer Studie des Bundesministeriums für Ernährung, 82 Prozent der Männer und 91 Prozent der Frauen zu wenig Vitamin D auf. Laut Robert Koch-Institut sind 30 Prozent der Menschen sogar mangelhaft mit dem Sonnenvitamin versorgt. Woran liegt das? Viele Menschen kommen einfach zu selten ans Tageslicht, also in die Sonne. Außerdem haben wir in unseren Breiten eine zu schwache Sonneneinstrahlung, um unsere Vitamin D-Speicher nachhaltig zu füllen. Eine Unterversorgung mit Vitamin D sorgt für Symptome wie Müdigkeit, Verdauungsprobleme und Kopfschmerzen. Zudem kann ein Mangel langfristig der Gesundheit schaden. Er erhöht unter anderem das Risiko für Knochenbrüche und Osteoporose. In wissenschaftlichen Studien haben Menschen mit Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Depressionen und Bluthochdruck außerdem oft gleichzeitig einen Vitamin D-Mangel. Forscher vermuten, dass zu wenig Vitamin D das Risiko dieser Erkrankungen erhöhten könnte. Es lohnt sich also für die meisten Menschen in Mittel- und Nordeuropa, ihren Vitamin D-Spiegel zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren.
Ein Vitamin D-Test kann sich für fast alle Menschen in Mittel- und Nordeuropa lohnen. In diesen Breiten ist es schwer, durch die Sonneneinstrahlung genug Vitamin D für das ganze Jahr zu produzieren. Für einige Menschen ist das Risiko erhöht. Der Test eignet sich für dich besonders, wenn folgende Dinge zutreffen: - Du leidest an Beschwerden wie chronischer Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskel- und Knochenschmerzen oder ständigen Infekten. - Du verbringst wenig Zeit im Sonnenlicht. - Du leidest an einer Darmerkrankung, wie Morbus Crohn oder Zöliakie. - Du hast ein erhöhtes Osteoporose-Risiko. - Du bist 60 Jahre alt oder älter. - Du hast einen dunklen Hauttyp, sodass deine Haut mehr UV-Strahlung benötigt, um Vitamin D zu produzieren Generell raten wir jedem dazu, den Test 1x jährlich zu wiederholen.
Der Ergebnisbericht liefert dir eine Anleitung, mit der du deine Werte in den grünen Bereich bringen kannst. Dabei geht es in der Regel darum, Vitamin D-Präparate einzunehmen. Der Bluttest misst die Speicherform des Vitamin D in deinem Blut. Die Werte auf dem Laborbefund werden in Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) oder Nanomol pro Milliliter angegeben. 

- <20 ng/ml (<50 nmol/ml): Vitamin D-Mangel 
- 20 bis <30 ng/ml (50 bis <75 nmol/ml): mögliche Vitamin D-Unterversorgung 
- 30 bis 60 ng/ml (75 bis 150 nmol/ml): gute Vitamin D-Versorgung 

Der menschliche Körper kann Vitamin D selbst produzieren, braucht dazu allerdings die UV-B-Strahlung der Sonne. Genauer gesagt produzieren wir mithilfe von Sonnenlicht das Prohormon Cholecalciferol (Vitamin D3), das der Körper über die Zwischenstufe Calcidiol (25-OH-Vitamin D3) in die aktive Form des Vitamin D umwandelt. 

Experten empfehlen, sich täglich 5 bis 25 Minuten so zu sonnen, damit Sonnenstrahlen auf rund ein Viertel der Hautoberfläche treffen - also zum Beispiel auf Gesicht, Hände und Teile der Arme und Beine. Dabei solltest du jedoch aufpassen – zu viel UV-Strahlung erhöht die Hautkrebsgefahr! 
 

Die optimale Zeit in der Sonne hängt von folgenden Faktoren ab: 
- Hauttyp: Dunkler pigmentierte Menschen benötigen mehr Sonne, um ausreichend Vitamin D zu generieren. 
- Jahreszeit: Im Winter enthält das Sonnenlicht weniger UVB-Strahlung und lässt den Körper weniger Vitamin D produzieren. - Tageszeit: Wenn du mittags in der Sonne bist, produzierst du mehr Vitamin D, da die UVB-Strahlung dann am höchsten ist.

Wichtig: Über die Nahrung kannst du höchstens 10 bis 20 Prozent des täglichen Bedarfs decken, etwa mit fetten Fischsorten wie Lachs, Hering und Makrele sowie mit Leber und Eigelb. Die Sonne ist für eine ausreichende Vitamin D-Versorgung also unausweichlich. 
 
Vor dem Test solltest du ca. 14 Tage dein Vitamin D absetzen, um ein verlässliches Ergebnis zu erhalten (außer vom Arzt anders verschrieben).
Die 25-OH-Vitamin D (D2 und D3) Konzentration wird in Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) und Nanomol pro Milliliter (nmol/ml) angegeben. Die Proben werden zusammen mit einer Reihe Kalibratoren vermessen und die Werte für die individuellen 25-OH-Vitamin D-Konzentrationen anhand einer Kalibrationskurve berechnet. Die Werte der Kalibratoren sind bekannt und ermöglichen dadurch eine quantitative Bestimmung von 2,3-150 ng/ml. Werte unter 20 ng/ml weisen dabei auf einen Vitamin D-Mangel hin, Werte zwischen 20 und 30 ng/ml auf eine mögliche Vitamin D-Unterversorgung, Werte zwischen 30 und 60 ng/ml auf eine gute Vitamin D-Versorgung.

Das sagen unsere Kunden

Das könnte dir auch gefallen

Zuletzt angesehen