Hauterkrankungen: 8 belastende Hautprobleme mindern

Hauterkrankungen: 8 belastende Hautprobleme mindern

Als größtes Organ des Körpers definiert deine Haut zu einem großen Teil dein Aussehen. Gleichzeitig schützt deine Haut dich vor schädlichen Umwelteinflüssen wie Bakterien, Viren und Chemikalien.

Sie besteht überwiegend aus einem Protein namens Kollagen, weshalb eine ausreichende Eiweißversorgung für eine gesunde Haut ziemlich wichtig ist. Gleiches gilt für alle Vitamine und Spurenelemente, die an der Kollagen-Synthese beteiligt sind. Dazu gehören vor allem die B-Vitamine, Vitamin C, und Zink.

Treten Hautprobleme auf ist dies meist ein erstes Warnsignal für einen Nährstoffmangel. In diesem Beitrag stellen wir dir acht Hauterkrankungen vor und zeigen dir Lösungen, wie du deine Haut vor ihnen schützen kannst.

1. Trockene Haut

Wenn die Haut viel Feuchtigkeit verliert, dann wird sie trocken und spröde. Dies geschieht, wenn die Talgdrüsen nicht ausreichend Fett an die Hautoberfläche abgeben.

Die Haut ist dann nicht mehr ausreichend geschützt, wodurch diese wichtige Barriere zur Außenwelt dann nicht mehr optimal vor UV-Strahlung, Bakterien oder Verletzungen schützen kann.

Gerade im Alter wird die Haut anfälliger für das Austrocknen, da sie dann weniger Feuchtigkeit produziert. Weitere Faktoren wie äußere Kälte oder Nährstoffdefizite können ebenfalls ein Austrocknen der Haut fördern.

Das kannst du gegen trockene Haut im Winter tun >

2. Akne

Sind die Talgdrüsen verstopft, kann das natürliche Hautfett nicht abfließen. Es vermehren sich Bakterien in der geschwollenen Drüse, die zu einer Entzündung führen können. Sie zeigen sich durch Akne, Pickel, Mitesser oder Pusteln im Gesicht oder am ganzen Körper.

Leidest du selbst unter Akne, gibt es einige Einflussfaktoren, die du leider nicht beeinflussen kannst. Dazu gehören deine Genetik, Hormone oder eine fettige Haut.

Es gibt aber auch Faktoren, die du selbst beeinflussen kannst. Sie liegen in erster Linie in deiner Ernährung und deinem Lebensstil.

So kannst du Akne ganzheitlich behandeln >

3. Falten

Mit zunehmendem Alter bilden sich Falten – das lässt sich leider nicht vermeiden. Werden die Furchen in der eigenen Haut aber immer tiefer, stellt das für viele Menschen ein belastendes Problem dar.

So ist es naheliegend, dass man alles dafür tun will, möglichst wenig Falten zu entwickeln. 

Cremes und Feuchtigkeitslotionen sind bei Weitem nicht die einzigen Methoden zur Hautpflege, die deine Haut jung halten.

Mit diesen Tipps kannst du die Hautalterung verlangsamen >

4. Cellulite

Bei der sogenannten Orangenhaut können die Dellen an Oberschenkeln und Po als sehr störend empfunden werden, sind aber aus medizinischer Sicht unbedenklich.

Das Bindegewebe der Haut von Frauen ist von der Struktur her etwas anders aufgebaut als das von Männern. So kommt es, dass über 80 Prozent aller Frauen von Cellulite betroffen sind, während diese Bindegewebeschwäche bei Männern nur sehr selten auftritt.

Wenn du auch von Cellulite betroffen bist, wirst du sie vermutlich nie ganz loswerden können, da es bislang noch keine Methode dazu gibt. Es gibt allerdings ein paar Wege, die du zur Abschwächung deiner Symptome testen könntest.

So kannst du bei Orangenhaut vorgehen >

5. Sonnenbrand

Ein Sonnenbrand zeigt sich durch eine starke Rötung der Haut. Im Extremfall können sich sogar Bläschen bilden.

Die Erkrankung entsteht, wenn du deinen Körper zu lange der UV-Strahlung der Sonne aussetzt. Der Eigenschutz der Haut reicht dann für das viele UV-Licht mehr aus und die Haut reagiert mit Entzündungen.

Häufige Sonnenbrände lassen die Haut schneller altern und erhöhen dein Risiko für Hautkrebs. Ist es trotz Hautschutz zu einem Sonnenbrand gekommen, gibt es einige Methoden, welche deine Schmerzen lindern können.

Das kannst du bei Sonnenbrand tun >

6. Wunden

Hast du dich verletzt, entsteht eine Wunde. Dein Körper entwickelt daraufhin eine Entzündungsreaktion, um die Wunde an der verletzten Stelle wieder zu schließen.

Damit dein Körper allerdings neues Gewebe bilden kann, solltest du ihm alle benötigten Nährstoffe zur Verfügung stellen.

Ansonsten holt er sich die benötigten Bausteine aus deinem Muskelgewebe, wodurch du Muskeln abbaust.

So heilen deine Wunden schneller >

7. Schuppenflechte

Vielleicht kennst du das Gefühl von roten Stellen und silbrig-weißen Schuppen auf der Haut mit quälendem Juckreiz. Dahinter kann Psoriasis stecken – eine chronische Hauterkrankung, die auch als Schuppenflechte bekannt ist.

Die Hauterkrankung ist genetisch bedingt und lässt sich leider nicht vollständig heilen. Du kannst allerdings einige Schritte unternehmen, um weniger Beschwerden zu haben und besser mit der chronischen Erkrankung leben zu können.

Diese Schritte kannst du zur Behandlung von Schuppenflechte ausprobieren >

8. Neurodermitis

Die entzündliche Hauterkrankung Neurodermitis zeigt sich bei Betroffenen vor allem durch schubartigen Juckreiz, Hautrötungen oder schuppige Haut.

In der Entstehung sind die Ursachen zum Teil genetisch bedingt, teilweise werden sie aber auch durch einen entzündlichen Lebensstil begünstigt. Die stillen Entzündungen haben mit der Zeit eine gestörte Darmflora zur Folge, wodurch Krankheitserreger nicht ausreichend bekämpft werden können.

Durch eine antientzündlichen Ernährung oder eine Darmkur konnten manche Patienten ihre Neurodermitis-Schübe bereits gänzlich loswerden.

Wie deine Darmgesundheit und Neurodermitis zusammenhängen >

9. Nährstoffe für eine gesunde Haut

Für eine gesunde und schöne Haut ist eine ausreichende Versorgung nachfolgender Nährstoffe elementar.

Vitamin C

Als wirksames Antioxidans schützt Vitamin C deine Haut vor freien Radikalen. Tägliche Umwelteinflüsse wie Sonneneinstrahlung oder Luftverschmutzung können dadurch weniger Schäden an deiner Haut anrichten, was die Gefahr für Hautkrankheiten reduziert. Gleichzeitig lindert die antioxidative Wirkung von Vitamin C Mikroentzündungen in der Haut, was bei Pickeln und Akne hilft.

Vitamin C unterstützt ebenfalls die Bildung von Kollagen, dem Baustoff deiner Hautzellen. Mit einer guten Versorgung hält deine Haut größere Spannungen aus, die Bildung von Falten wird verlangsamt und deine Haut sieht jünger aus.

B-Vitamine

Biotin (Vitamin B7) ist auch als das Schönheits-Vitamin bekannt. Es unterstützt die hauteigenen Regenerationsprozesse, sodass deine Hautzellen besser wachsen und sich teilen können. Niacin (Vitamin B3) ist an der Kollagenbildung beteiligt, wodurch es für eine schöne und elastische Haut sorgt. Du findest die beiden B-Vitamine in unserem Vitamin-B-Komplex, welcher dich bestens mit allen acht B-Vitaminen versorgt.

Zink

Zink ist ein Spurenelement mit vielen wichtigen Funktionen für deine Haut. Es bremst übermäßige Talgproduktion, wodurch du weniger Verunreinigungen deiner Haut hast. Bei Verletzungen reichert sich das Spurenelement in hohen Konzentrationen in den Hautzellen an und fördert die Wundheilung. Ein Mangel an Zink kann die Bildung neuer Hautzellen beeinträchtigen.

Beauty-Komplex

Du kannst die essenziellen Nährstoffe für eine gesunde Haut über eine ausgewogene Ernährung oder gut dosierte Einzelwirkstoffe aufnehmen. Oder du entscheidest dich alternativ für unseren Beauty-Komplex, der dir mit einem 3-Monats-Vorrat alle drei oben genannten Nährstoffe (sowie weitere) liefert.

Die dargestellten Informationen dienen ausschließlich für den Informationsgebrauch und haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie stellen keine medizinische Beratung dar und dürfen nicht als Aufforderung einer bestimmten (Nicht-) Behandlung einer Krankheit verstanden werden.

Weitere Artikel
Die richtige Ernährung bei Migräne
Gewicht & Stoffwechsel

Die richtige Ernährung bei Migräne

Häufige Migräne kann dein Leben wirklich negativ beeinflussen. Mithilfe deiner Ernährung kannst du deinen Körper bei Migräne unterstützen...

Jetzt lesen
7 vermeintlich gesunde Lebensmittel
Kochen & Backen

7 vermeintlich gesunde Lebensmittel

Erkenne vermeintlich gesunde Lebensmittel und verbanne sie aus deinem Einkaufswagen. In diesem Artikel stellen wir dir Alternativen vor.

Jetzt lesen