8 Ursachen für erhöhte Leberwerte

8 Ursachen für erhöhte Leberwerte

Dein Bluttest weist erhöhte Leberwerte auf? Die Ursachen dafür können vielfältig sein. Bei der Einnahme von bestimmten Medikamenten ist dies sogar normal. Häufig ist ein erhöhter Leberwert jedoch ein Zeichen dafür, dass deine Leber nicht richtig arbeitet.

In diesem Fall gelangen entzündete oder geschädigte Leberzellen in den Blutkreislauf, was zu erhöhten Leberenzymen im Bluttest führt. Um diese Enzyme zu senken, musst du als Erstes das zugrunde liegende Problem identifizieren.

In diesem Artikel erfährst du mehr zu den acht häufigsten Ursachen für erhöhte Leberwerte. 

1. Unausgewogene Ernährung

Eine ungesunde, nicht ausbalancierte Ernährung kann zu erhöhten Leberwerten führen. Mit der Zeit kann das zu einer Fettleber führen. Besonders die folgenden Lebensmittel haben sich bei übermäßigem Verzehr als schädlich für die Leber erwiesen:

  • Nahrungsmittel mit hohem Fettanteil generell
  • Zugesetzter Zucker: halte dich von zuckerhaltigen Lebensmitteln wie Süßigkeiten, Keksen, Limonaden und Fruchtsäften fern. Ein hoher Blutzucker erhöht die Menge an Fettablagerungen in der Leber.
  • Fruchtzucker: auch Fruchtzucker kann in großen Mengen der Leber schaden1
  • Frittierte Lebensmittel: diese enthalten viel Fett und viele Kalorien
  • Salz: Der übermäßige Verzehr von Salz kann dazu führen, dass dein Körper überschüssiges Wasser einlagert. 
  • Leere Kohlenhydrate wie Weißmehl: Weißmehl lässt den Blutzuckerspiegel aufgrund des Mangels an Ballaststoffen stärker ansteigen als Vollkorn.
  • Verarbeitetes Fleisch: Dieses verfügt über einen hohen Anteil an gesättigten Fetten.

5 Gründe, warum Zucker ungesund ist
Gewicht & Stoffwechsel

5 Gründe, warum Zucker ungesund ist

Wer viel Zucker isst, schadet damit seinem Körper. Erfahre, warum Zucker ungesund ist und lerne eine gesunde Alternative kennen.

Jetzt lesen

2. Fettleibigkeit und Viszeralfett 

Übergewichtige und fettleibige Menschen haben einen hohen Anteil an zirkulierenden Fetten. Diese können nicht nur in der Haut, sondern auch in Organen wie der Leber eingelagert werden. Wenn dies geschieht, kann es zu Entzündungsprozessen kommen. 

Lebererkrankungen, die mit einer Fettleibigkeit einhergehen, machen heute die häufigste Art von Lebererkrankungen2 in den westlichen Ländern aus.

Laut einer Studie aus dem Jahr 20153 haben 90 % der fettleibigen Erwachsenen eine NAFL (nicht-alkoholische Fettleber). Sie betrifft nicht nur Erwachsene, sondern ist auch die häufigste Form4 der chronischen Lebererkrankung bei Kindern. 

Abgesehen von Fettleibigkeit ist Viszeralfett ein weiterer Faktor, der eng mit erhöhten Leberwerten zusammenhängt. Hierbei handelt es sich um eine Art von Körperfett, das in der Bauchhöhle gespeichert wird. Es befindet sich in der Nähe mehrerer lebenswichtiger Organe wie der Leber und trägt nachweislich5 zu Leberentzündungen und Fibrose bei.

Leider gibt es ohne einen teuren CT- oder MRT-Scan keine Möglichkeit, um herauszufinden, wo und wie viel viszerales Fett sich in deinem Körper befindet. Du kannst aber trotzdem eine sehr grobe Schätzung erhalten, indem du deinen Taillenumfang misst. Um dies zu tun, befolgst du diese Schritte:

  1. Wickle ein Maßband rund zwei cm oberhalb deines Bauchnabels um dich. 
  2. Das Band sollte eng anliegen, aber nicht in deine Haut drücken. 
  3. Entspanne dich, atme aus und lies die Messung ab.

Für Männer bedeutet ein Taillenumfang von mindestens 102 cm6 ein höheres Gesundheitsrisiko, einschließlich für Lebererkrankungen. Bei Frauen liegt der Wert bei mindestens 88 cm.

3. Krankheiten 

Auch grippale Infekte, Virusinfektionen z.B. aus der Herpesgruppe wie das Epstein-Barr-Virus und andere Erkankungen können die Leberwerte erhöhen. Bei erhöhten Werten um mehr als das Zweifache des Normbereichs sollte einer weiterführenden Diagnostik nachgegangen werden. 

4. Hoher Alkoholkonsum 

Ein übermäßiger Alkoholkonsum zählt (zusammen mit Hepatitis C) zu den häufigsten Ursachen7 für Leberschäden.

Sobald du ein alkoholisches Getränk zu dir nimmst, macht dein Körper dessen Verstoffwechselung zur Priorität. Anders als bei Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten, hat dein Körper keine Möglichkeit, Alkohol zu speichern. Aus diesem Grund rutscht der Alkohol an die Spitze der Verstoffwechselungsreihe. Daher hat sich die Leber zur Aufgabe gemacht, den Alkohol aus dem Blut zu filtern und deinen Körper zu entgiften.

Zwar ist die Leber sehr widerstandsfähig und in der Lage, sich selbst zu regenerieren. Jedes Mal, wenn deine Leber Alkohol filtert, sterben jedoch einige der Leberzellen ab. Die Leber kann neue Zellen entwickeln, doch anhaltender Alkoholkonsum über viele Jahre kann ihre Fähigkeit zur Regeneration verringern. Dies kann zu schweren und dauerhaften Schäden an deiner Leber führen. 

5. Medikamente

AST, ALT und alkalische Phosphatase sind Enzyme, die sich im Regelfall in den Zellen der Leber und der Gallengänge befinden. Einige Medikamente können dazu führen, dass diese Enzyme aus den Zellen ins Blut gelangen. Als Konsequenz ist der Blutspiegel der Enzyme erhöht. Zu den Medikamenten, die häufig eine Erhöhung der Leberwerte verursachen, gehören Statin, Tacrin, Aspirin und Chinidin. 

Statin wird oft eingenommen, um einen hohen Cholesterinspiegel im Blut zu behandeln. Tacrine hingegen wird verwendet, um die Symptome der Alzheimer-Krankheit zu behandeln. Aspirin ist ein gängiges Medikament zur Linderung von leichten Schmerzen und Fieber, während Chinidin zur Behandlung bestimmter Arten von unregelmäßigem Herzschlag eingesetzt wird. 

Abgesehen von diesen Medikamenten können auch einige Antibiotika, Antidepressiva und manche Medikamente zur Behandlung von Diabetes erhöhte Leberenzyme verursachen. 

Typischerweise normalisieren sich die abnormalen Werte kurz nach dem Absetzen des verantwortlichen Medikaments, wobei langfristige Leberschäden verhindert werden können.

6. Überbelastung beim Training

Dies ist eine eher seltene Ursache für erhöhte Leberenzyme und nur dann ein Faktor, wenn du ein ambitionierter Leistungssportler bist. Zu erhöhten Leberwerten durch sportliche Betätigung kommt es nur bei einer völligen Überbelastung. So kann dies deine ALT- und AST-Werte für sieben oder mehr Tage8 erhöhen.

7. Stress

Auch Stress hat einen negativen Einfluss auf deine Leber. Das Stresshormon Cortisol fördert die Ansammlung von Fett in der Leber. Dies führt zu anhaltenden Entzündungen, die Leberschäden zur Folge haben können.

Darüber hinaus beeinflusst Stress auch die Entzündungsreaktionen deiner Leber. Während Stressphasen vermehren sich die NKT (Natürliche Killerzellen) in der Leber, was die Entzündung und den Zustand des Organs verschlechtert.

Neben Stress können auch Depressionen, Ängste und andere negative Emotionen9 schädliche Auswirkungen auf die Leber haben.

8. Genetik

Erhöhte GGT-, ALT- und AST-Werte sind vererbbar10. Es kann also vorkommen, dass bestimmte Werte dauerhaft erhöht sind, ohne dass es zu Symptomen oder Beeinträchtigungen kommt. Das ist auch der Grund, warum dein Arzt bei der Beurteilung deiner Leberwerte immer deine Familiengeschichte berücksichtigt.

Fazit

Ein erhöhter Leberwert muss nicht immer etwas Schlechtes bedeuten. Wenn deine Eltern oder Großeltern eine Vorgeschichte mit erhöhten Leberwerten haben, ist es auch möglich, dass du sie geerbt hast. In solchen Fällen können die Werte dauerhaft etwas höher ausfallen, ohne dass deine Leber irgendwelche Probleme hat.

Trotzdem ist ein erhöhter Leberwert nichts, was du ignorieren solltest. In vielen Situationen bedeutet das, dass deine Leber entzündet oder beschädigt ist – ein Zustand, der meist dem eigenen Lebensstil verschuldet ist, jedoch auch selbst wieder behoben werden kann. Und obwohl Alkohol eine der häufigsten Ursachen für Lebererkrankungen ist, können auch Nicht-Alkoholiker Probleme mit ihrer Leber bekommen. Das ist vor allem bei denen der Fall, die übergewichtig sind, bestimmte Medikamente einnehmen oder sich unausgewogen ernähren.

Glücklicherweise sind Leberprobleme oft reversibel. Du musst dich nur gesund ernähren, Gewicht verlieren (wenn du übergewichtig bist) und deinen Alkohol- und Zuckerkonsum auf ein gesundes Niveau bringen. Deine Leber ist dann in vielen Fällen in der Lage, sich selbst zu heilen.

Um deine Leber weiter zu unterstützen, solltest du auch einen Blick auf unseren VitaMoment Leber-Komplex werfen.

Er basiert auf hochkonzentrierten Pflanzenextrakten, die deine Leber bei der Regeneration unterstützen können. Darüber hinaus ist der Komplex auch mit Sonnenblumenlecithin und Cholin ausgestattet. Das Sonnenblumenlecithin unterstützt den Fettstoffwechsel. Der Mikronährstoff Cholin hingegen hilft bei der Aufrechterhaltung der Leberfunktionen.

Wenn du noch weitere Behandlungsansätze kennenlernen möchtest, zeigt dir dieser Artikel konkrete Maßnahmen, wie du deine Leberwerte senken kannst.

  • 1
    Abundance of fructose not good for the liver, heart
  • 2
    Obesity-Associated Liver Disease
  • 3
    Non-alcoholic fatty liver disease in 2015
  • 4
    Pediatric Non-alcoholic Fatty Liver Disease
  • 5
    Visceral fat: A key mediator of steatohepatitis in metabolic liver disease
  • 6
    Fatty Liver Disease
  • 7
    Alcoholic Liver Disease: Pathogenesis and Current Management
  • 8
    Muscular exercise can cause highly pathological liver function tests in healthy men
  • 9
    Impact of chronic psychological stress on nonalcoholic fatty liver disease
  • 10
    The genetic architecture of liver enzyme levels: GGT, ALT and AST

Die dargestellten Informationen dienen ausschließlich für den Informationsgebrauch und haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie stellen keine medizinische Beratung dar und dürfen nicht als Aufforderung einer bestimmten (Nicht-) Behandlung einer Krankheit verstanden werden.

Weitere Artikel
8 Tipps gegen trockene Haut im Winter
Haut, Haare & Nägel

8 Tipps gegen trockene Haut im Winter

Möglichkeiten, um trockene Haut im Winter zu vermeiden. Mit diesen Tipps hast du selbst bei eisiger Kälte weiche und geschmeidige Haut.

Jetzt lesen