5 gute Gründe für saisonale Lebensmittel

5 gute Gründe für saisonale Lebensmittel

Du hast es sicherlich auch schon gehört: Am besten kauft man immer nur regional und idealerweise auch noch saisonal ein. Viele wissen jedoch gar nicht, was genau das eigentlich heißt und welche Vorteile es haben kann.

Daher beschäftigen wir uns in diesem Beitrag sehr intensiv mit diesem Thema und decken alle Geheimnisse für dich auf. So weißt du danach ganz genau, worauf du beim Einkaufen achten kannst.

Das erfährst du in diesem Beitrag:

  • Wie sich dein Geschmack mit den Jahreszeiten verändert.
  • Warum Tiefkühl-Gemüse auch als frisches Gemüse zählt.
  • Wie du durch saisonale Lebensmittel mehr Abwechslung in deine Ernährung bringst.
  • Wieso der Steinzeit-Mensch noch immer Auswirkungen auf unser Essverhalten hat.

1. Was bedeutet es sich saisonal und regional zu ernähren?

Wie der Name schon andeutet, handelt es sich bei saisonalen Lebensmitteln um Lebensmittel, die zur jeweiligen Jahreszeit in deiner Region natürlich wachsen und auch geerntet werden können. Sie werden nicht in Gewächs- oder Zuchthäusern künstlich angepflanzt, sondern kommen ganz natürlich auf Feldern vor. Regional heißt im Grunde auch einfach nur, dass du Lebensmittel isst, die in deiner Region angebaut werden können.

Ein kleines Beispiel: Natürlich könntest du im Winter Erdbeeren oder Mangos aus aller Welt essen. Diese Früchte würden jedoch aus anderen Ländern aus aller Welt zu dir in den Supermarkt geliefert. Oft wurden sie auch in Gewächshäusern gezüchtet. Beides ist weder saisonal noch regional. Wie du im Folgenden herausfinden wirst, hat das nicht nur einen großen Einfluss auf die Umwelt.

2. Fünf Gründe für eine regionale Ernährung

Im Folgenden werden wir die fünf gute Gründe aufzeigen, um im Supermarkt öfter zum saisonalen Obst und Gemüse zu greifen.

1. Frische

Die Transportwege um die Welt sind heute so effizient wie noch nie. Jegliche Lebensmittel können innerhalb von 24 Stunden einmal um den Globus geflogen werden. Dennoch sind Obst und Gemüse immer noch frischer, wenn du sie im Nachbardorf kaufst, wo es direkt vom Bauern stammt und nicht noch aufwendig umhergefahren wird. Es geht gewissermaßen vom Acker direkt in den Hofladen. Frischer geht es nicht.

Auch Tiefkühl-Gemüse zählt als frisch. Es mag zwar schon etwas älter sein als wirklich frisches Gemüse, jedoch wird das Tiefkühl-Gemüse direkt nach der Ernte schockgefroren, sodass die Nährstoffe wie am ersten Tag erhalten bleiben. Tiefkühl-Gemüse ist daher oft eine kostengünstige Alternative zum frischen Angebot.

2. Geschmack

Wenn Erdbeeren dein absolutes Lieblingsessen sind, ist es klar, dass sie dir auch im Winter schmecken werden. Es besteht jedoch ein deutlicher geschmacklicher Unterschied zwischen sommerlichen Erdbeeren aus der Region und Erdbeeren aus aller Welt. 

Dadurch, dass sie noch so weit transportiert werden müssen, werden Früchte oft nur halbreif geerntet und reifen während des Transportes nach. Das zieht natürlich viel vom Geschmack in Mitleidenschaft. 

Zudem ist es so, dass dein Geschmack an die Jahreszeiten angepasst ist. Dir schmecken im Winter andere Dinge als im Sommer. Daher ist dein Geschmack indirekt an die saisonalen Lebensmittel angepasst und springt darauf besser an.

In Bezug auf den Geschmack konnten wir aus dem VitaMoment-Team noch etwas feststellen. Wenn wir immer wieder das Gleiche essen, kann selbst unser absolutes Lieblings-Gemüse komplett normal und sogar langweilig werden.

Wir haben daher angefangen, deutlich abwechslungsreicher zu essen und es war wirklich toll. Weil wir wissen, dass man oftmals Probleme haben kann, neue Rezepte zu finden, haben wir dir unsere liebsten Rezepte online zusammengestellt. Du kannst hier direkt zu den Rezepten gelangen.

3. Preis

Es gibt Bio-Kisten, bei denen man eine Auswahl an Bio-Gemüse direkt vor die Haustür geliefert bekommt. Diese können recht hohe Preise haben, weil die Versand- und Verpackungskosten natürlich zugerechnet werden müssen. 

Es gibt jedoch auch wirklich preiswerte Optionen und diese wollen wir dir einmal vorstellen: Wenn du zu Hofläden, Bauern oder Wochenmärkten fährst, kannst du meistens wirklich gute Preise erzielen. 

Aber warum ist das so? Normalerweise gehören zu der Lieferkette von Lebensmitteln sehr viele einzelne Stufen, die bezahlt werden wollen:

  • Bauern,
  • Logistiker, 
  • Großhändler, 
  • Zwischenhändler 
  • und der Einzelhandel.

Auf der anderen Seite verdient bei einem Hofladen beispielsweise nur der Bauer an den Lebensmitteln. Es gibt keine Logistiker oder Ähnliches, weil die Lebensmittel vom Feld direkt in den Laden kommen, ganz ohne Umwege.

Daher sind in Hofläden, bei Bauern direkt oder auch auf Märkten die Preise für dich einwandfrei. Du kannst manchmal sogar sparen, während du frischere und gesündere Lebensmittel kaufst.

4. Mehr Vielfalt

Wenn du das ganze Jahr die gleichen Lebensmittel isst und diese aus aller Welt kommen, hast du meist weitaus weniger Variation in deiner Ernährung und du schränkst dich sogar unfreiwillig ein. Einfach, weil dir die Ideen und Anregungen fehlen, um etwas Neues zu essen. Warum auch, deine Lebensmittel sind das ganze Jahr über verfügbar.

Legst du jedoch Wert auf regionale und saisonale Lebensmittel, wirst du automatisch mehr Variation in deine Küche bringen. Einfach aus dem Grund, dass nicht immer alles verfügbar ist. 

Frischer Rosenkohl, Moormöhren und Kohl sind nur einige von den Lebensmitteln, die von vielen Menschen im Supermarkt nicht mal angeschaut werden, aber lecker und gesund sind.

5. Klima

Mittlerweile wird jeder von uns wissen, dass die Erdbeeren aus Chile ökologisch gesehen natürlich nicht so gut sind, wie die Erdbeeren aus Deutschland. Aber auch verglichen mit regionalen und saisonalen Erdbeeren gibt es noch einen deutlichen Unterschied. 

Wie du mit dem Punkt Klima umgehst, musst du natürlich selbst entscheiden und jeder hat hierzu eine andere Einstellung. Wir können dir nur ans Herz legen, dass du schon darauf achten solltest, aber nicht unbedingt mit der Brechstange vorgehst.

Das heißt, du musst nicht anfangen, bestimmte Lebensmittel auf einmal komplett zu verbannen oder Menschen zu verurteilen, die nicht so achtsam sind, wie du. Wenn du dir aber ein generelles Bewusstsein darüber verschaffst, welchen Einfluss regionale und auch saisonale Lebensmittel mit sich bringen, dann ist für das Klima schon viel getan. Denn eines können wir dir sagen: In den meisten Fällen schmecken saisonale und regionale Lebensmittel deutlich besser als importiertes Obst und Gemüse aus fernen Ländern.

3. Der Urzeit-Mensch in uns

Ein weiterer essenzieller Punkt stammt von unseren Vorfahren. Der Höhlenmensch, der tief in unser DNA immer noch verankert ist, hatte einen bestimmten Nährstoffbedarf. Er benötigte wie du Proteine, Fette, Mineralien und Spurenelemente. Der Höhlenmensch hatte damals aber noch kein Smartphone, mit dem er seine Lebensmittel getrackt hat. Er hat einfach das gegessen, was gerade da war. 

Das bedeutet, der Mensch hat sich so entwickelt, dass er die bestehenden Lebensmittel so verwendet, um möglichst gut mit Nährstoffen versorgt zu sein. Wenn Apfelsaison war, hat der Höhlenmensch Äpfel gegessen. Dabei konnte er sie nicht aufbewahren oder einfrieren. Dadurch resultierte außerdem, dass die Äpfel maximal ein paar hundert Meter Transportweg hinter sich hatten.

Durch den natürlichen Zyklus der Natur war der Nährstoffbedarf immer ausgezeichnet abgedeckt. Wenn du also Lebensmittel in der richtigen Saison isst, bekommt dein Körper genau die Vitamine, Spurenelemente, Proteine oder Fette, die dein Körper zu dieser Jahreszeit besonders benötigt.

Im Frühling beispielsweise gibt es eine Vielfalt an Blattgemüse. Diese helfen dem Körper dabei, Giftstoffe, die über den Winter eingelagert wurden, auszuspülen. Im Sommer wiederum braucht der Körper viel mehr Flüssigkeit. Passend, dass genau dann Beeren, Melonen und Gurken Saison haben.

Du merkst: Unser Körper hat sich an die saisonalen Lebensmittel angepasst und mit der Evolution auf sie abgestimmt. Diesen Effekt sollten wir nicht unterschätzen und wenn du ihn richtig einsetzt, kann er dir sogar einen echten Energie-Boost geben.

4. Gibt es das ganze Jahr über saisonale Lebensmittel?

Du wirst dir sicher schon Gedanken gemacht haben, ob denn wirklich das ganze Jahr über immer einige Lebensmittel Saison haben. Die Antwort können wir dir am besten am Monat Dezember verdeutlichen, bei dem man meinen könnte, dass aufgrund der winterlichen Temperaturen nichts mehr wächst. Jedoch sind Karotten, Steckrüben, Rosenkohl, Pastinaken, Wurzelgemüse, Kohl und Knollensellerie sowie Äpfel und Birnen auch hier saisonal. 

Abschließend können wir dir nur eines raten: Tausche deine Lebensmittel häufig aus und bringe Abwechslung in deine Mahlzeiten. Immer das Gleiche zu essen kann auf Dauer langweilig werden und ist auch nicht so gesund, als würdest du dich mit saisonalen und regionalen Lebensmitteln ernähren. 

Um dich dabei zu unterstützen, haben wir einen speziellen Bereich nur für Rezepte eingerichtet, die schnell, einfach und lecker zubereitet sind.

Die dargestellten Informationen dienen ausschließlich für den Informationsgebrauch und haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie stellen keine medizinische Beratung dar und dürfen nicht als Aufforderung einer bestimmten (Nicht-) Behandlung einer Krankheit verstanden werden.

Weitere Artikel
Die richtige Ernährung bei Migräne
Gewicht & Stoffwechsel

Die richtige Ernährung bei Migräne

Häufige Migräne kann dein Leben wirklich negativ beeinflussen. Mithilfe deiner Ernährung kannst du deinen Körper bei Migräne unterstützen...

Jetzt lesen
7 vermeintlich gesunde Lebensmittel
Kochen & Backen

7 vermeintlich gesunde Lebensmittel

Erkenne vermeintlich gesunde Lebensmittel und verbanne sie aus deinem Einkaufswagen. In diesem Artikel stellen wir dir Alternativen vor.

Jetzt lesen
Versteckter Zucker
Gewicht & Stoffwechsel

Versteckter Zucker

Warum Zucker schädlich ist, hinter welchen Begriffen sich Zucker versteckt und wie du Zucker reduzieren kannst, erfährst du in diesem Bei...

Jetzt lesen