Direkt zum Inhalt
Frau stützt sich nachdenklich auf einen Koffer
9 Min

Post-Holiday-Syndrom: 3 Tipps gegen das Stimmungstief nach dem Urlaub

Darum kannst du uns vertrauen

Egal, welche Art von Urlaub du am liebsten magst - ob stundenlang am Strand in der Sonne liegen, ganz viel in der Natur sein oder jeden Tag auf der Piste stehen. Die Gedanken an den Stress im Alltag oder im Job sollen dir dabei möglichst fernbleiben. Doch kaum bist du wieder zu Hause, die Koffer sind ausgepackt, überfällt dich plötzlich ein Gefühl der Leere. Der Urlaub ist vorbei und ab morgen geht das gewohnte Leben wieder seinen Gang. Wenn du nur an die Arbeit denkst, würdest du am liebsten die Zeit zurückdrehen …

Post-Holiday-Syndrom: Das Wichtigste in Kürze

  • Das Post-Holiday-Syndrom (oder auch Post-Urlaubsdepression) beschreibt ein häufiges Stimmungstief nach dem Urlaub, das sich durch Niedergeschlagenheit, Müdigkeit und Unwohlsein äußert.
  • Hauptursachen für das Post-Holiday-Syndrom sind hohe Urlaubserwartungen, Stress vor und nach der Reise sowie der Kontrast zwischen Urlaub und Alltag.
  • Damit nach dem Nach Urlaub kein komisches Gefühl aufkommt, helfen Maßnahmen wie Stressreduktion vor der Reise, das Pflegen schöner Urlaubserinnerungen und das Fortführen gesunder Routinen aus dem Urlaub.

Falls es dir wie oben beschrieben geht, bist du damit eindeutig nicht alleine: verschiedene Studien zeigen, dass das Stimmungstief nach einer Urlaubsreise ein häufiges Phänomen ist.

Doch wie kommt es zum sogenannten Post-Holiday-Syndrom? Und was kannst du tun, um die schlechte Laune nach deiner Rückkehr zu vermeiden? Das alles erfährst du in diesem Beitrag.

Aus dem entspannenden Urlaub zurück in den hektischen Alltag zu kommen, kann eine große Belastung darstellen. Unser Magnesiumcitrat kann deinem Körper dabei helfen, Stress besser abzupuffern.

1. Was ist das Post-Holiday-Syndrom?

Als Post-Holiday-Syndrom (deutsch: Nach-Urlaubs-Syndrom) wird das Stimmungstief bezeichnet, welches viele Menschen befällt, wenn sie aus dem Urlaub wieder in ihren Alltag zurückkehren. 

2. Wie äußert sich das Post-Holiday-Syndrom?

Typische Anzeichen für das Stimmungstief nach dem Urlaub sind Niedergeschlagenheit,  Müdigkeit, Unwohlsein, Lustlosigkeit sowie das Gefühl einer inneren Leere. In ernsthaften Fällen kann sich der Nach-Urlaubs-Blues jedoch auch in Form ernsthafter depressiver Verstimmungen äußern. Auch körperliche Symptome, wie Müdigkeit, Schlaflosigkeit oder Muskelschmerzen sind möglich.

Ein Mann sitzt frustriert auf dem Bett

3. Wodurch entsteht das Post-Holiday-Syndrom?

Experten vermuten gleich mehrere Faktoren, die zu Verstimmungen nach einer Urlaubsreise führen können.

Viele Menschen fühlen sich durch die veränderten Gegebenheiten vor Ort, die Anpassung an ein fremdes Klima oder auch eine ungewohnte Ernährung gestresst. Besonders das Durchqueren mehrerer Zeitzonen kann einen Jetlag und damit verbunden Schlafmangel und Unwohlsein zur Folge haben.

Daneben kann der Stress auch schon vor der Reise beginnen. Schließlich müssen der Urlaub geplant, Koffer gepackt und Haushaltsdinge erledigt werden. Auch Fragen, wie “Wer gießt während der Abwesenheit die Blumen?” oder “Wer übernimmt meine Aufgaben auf der Arbeit” können den Stresspegel nach oben treiben.

Urlaubsplanung

Eine zweite Vermutung lautet, dass das Risiko für eine Post-Urlaubsdepression umso größer ist, je höher die Erwartungen an den Urlaub sind. Wer sich besonders auf die Reise freut, den trifft eine eventuelle Enttäuschung besonders hart. Noch gefährdeter sind Menschen, die mit ihrem normalen Alltag unzufrieden sind und für die der Urlaub eine Flucht aus der täglichen Routine darstellt. Die Erwartung, dass sich durch die Reise das eigene Leben zum Besseren wendet, wird häufig nicht erfüllt. Wenn das Leben anschließend wie gewohnt weitergeht, kommt es schnell zum Stimmungs-Tief. Oft ist auch der Kontrast zwischen dem entspannten Urlaub und dem stressvollen Alltag sehr groß. Bei der Rückkehr trifft einen die Alltagsrealität dann besonders stark.

Verschiedene Studien zeigen, dass die durch eine Urlaubsreise gewonnenen positiven Effekte auf Gesundheit und Wohlbefinden schnell wieder abklingen, sobald Arbeitnehmer an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Dabei erreichten diese in einer Untersuchung an 54 Arbeitnehmern am achten Tag des Urlaubs ihren Höhepunkt. Bereits innerhalb der ersten Woche nach Wiederaufnahme der Arbeit wurde jedoch das Ausgangsniveau wieder erreicht. Für die Stärke und Dauer der positiven Effekte waren insbesondere Faktoren, wie Vergnügen, Entspannung und Genuss ausschlaggebend. 

4. Drei Tipps gegen das Stimmungstief nach dem Urlaub

Dein nächster Urlaub steht vor der Tür, aber du hast Sorge, dass deine dadurch gewonnene Erholung nicht lange anhalten wird? Hier kommen drei Tipps, wie du entspannt in deinen Alltag zurückkehrst und dir deine gute Laune auch nach der Reise behältst.

Tipp 1: Wirke Stress schon vor der Reise entgegen

Um dir die Zeit nach dem Urlaub so angenehm wie möglich zu machen, kannst du bereits vor der Reise auf bestimmte Dinge achten. Dies hilft dir auch, im Urlaub richtig abzuschalten, ohne dass du dir Gedanken um Unerledigtes machen musst.

  • Urlaubsvertretung: Stelle sicher, dass du bei der Arbeit vertreten wirst und deine Aufgaben verteilt sind.
  • To-Do-Liste: Notiere dir wichtige Aufgaben für die Zeit nach dem Urlaub, damit du dir nicht während der Reise einen Kopf darum machen musst.
  • Entspanntes Ankommen: Plane dir nach deiner Rückkehr ein bis zwei Tage ein. In diesen kannst du Dinge, wie Auspacken, Wäsche waschen oder Einkaufen entspannt erledigen.
  • Arbeitseinstieg: Fange erst in der Mitte der Woche wieder an zu arbeiten, um eine kurze Woche für den Einstieg zu haben und so deine Motivation aufrechtzuerhalten.
  • Nicht stören: Stelle Benachrichtigungen für Chats und E-Mails während des Urlaubs am besten stumm. Informiere außerdem deine Kollegen über deinen Urlaub, um nicht versehentlich gestört zu werden.
  • Anstehende Ereignisse: Plane Aktivitäten für die Zeit nach deiner Rückkehr. So hast du etwas, worauf du dich freuen kannst und vermeidest, dass du in ein Loch fällst. Wie wäre es mit Verabredungen, deinem Lieblingshobby, dem Kochen deines Lieblingsessens oder dem Arbeiten im eigenen Garten? Auch das Wiedersehen mit deinen Lieblingskollegen im Büro kann deine Vorfreude erhöhen.
  • Angenehme Heimkehr: Sorge vor dem Urlaub dafür, dass du dich bei deiner Rückkehr in deinem Zuhause wohlfühlst. Räume auf, mache sauber und erledige Haushaltsaufgaben, wie Bettwäsche und Handtücher wechseln.  

Tipp 2: Halte die Motivation nach dem Urlaub aufrecht

Nichts ist schlimmer, als nach der Urlaubsreise plötzlich wieder in den langweiligen Alltagstrott zurückzukehren. Damit der Urlaub etwas länger präsent bleibt, kannst du dir deine schönsten Erinnerungen immer wieder ins Gedächtnis rufen. Wie wäre es mit einem spannenden Reisebericht für deine Freunde? Oder du machst dir ein Fotobuch mit deinen Lieblingsbildern und kannst dir diese immer wieder anschauen.

Urlaubsfotos

Vielleicht hast du während deiner Auszeit sogar Fähigkeiten erlernt oder Inspirationen gesammelt. Anstatt diese einfach verblassen zu lassen, kannst du sie aktiv nutzen! Probiere doch mal, ob du das neu entdeckte Rezept umsetzen kannst, dekoriere dein Zuhause nach dem Vorbild deines Reiselandes oder übernimm Rituale fremder Kulturen in deinen Alltag.

Tipp 3: Halte an gesunden Gewohnheiten fest

Du konntest dich im Urlaub richtig gut entspannen? Nicht nur während einer Auszeit, sondern auch an allen anderen Tagen solltest du dich gut um deine Gesundheit kümmern.

Dabei ist vor allem ein gesunder Umgang mit Stress wichtig. Schau doch mal, was dir während deiner Reise besonders gutgetan hat: Warst du viel spazieren, hast Sport gemacht oder bist in der Sauna richtig zur Ruhe gekommen? Dann versuche, diese gesunden Routinen mit in deinen Alltag zu nehmen.

Daneben kannst du deinen Körper beim Abbau von Stress unterstützen. Dieser verbraucht für die Produktion von Stresshormonen eine Menge Ressourcen. Dazu zählt insbesondere Magnesium. Fehlt dir dieses, sind Kopfschmerzen und Muskelkrämpfe die Folge. Gleichzeitig hilft eine gute Magnesium-Versorgung dabei, die übermäßige Ausschüttung von Stresshormonen zu hemmen. Magnesium wirkt so als natürlicher Puffer gegen Stress.

Für eine einfache Magnesium-Aufnahme findest du bei uns Magnesiumcitrat als Pulver. Dieses kannst du in ein Getränk deiner Wahl einrühren und wirkst so einem Mangel des wichtigen Minerals entgegen. 

Daneben gehört auch ein ausreichender und guter Schlaf zu einem gesunden Stressmanagement. Dieser hilft deinem Körper, sich zu regenerieren und Stress besser abzubauen. Genauso solltest du dir auch im Alltag Zeit nur für dich nehmen.

Wellness

Du könntest dir auch angewöhnen, regelmäßig einen typischen Urlaubstag nachzuspielen. Schlafe richtig aus, frühstücke lange und mache dann Aktivitäten, die du während deiner Reise für dich entdeckt hast.

5. Unser Fazit zum Thema Post-Holiday-Syndrom

Wer besonders schöne Urlaubstage genossen hat, kann bei seiner Rückkehr schon mal in ein Loch fallen. Vor allem, wenn zu Hause und im Arbeitsalltag viel Stress wartet. Die typischen Symptome so eines Post-Holiday-Syndroms sind fehlende Motivation, Abgeschlagenheit und schlechte Stimmung.

Zum Glück gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um dir die Heimkehr angenehmer zu machen. Mit unseren Tipps bereitest du dich nicht nur optimal auf die Zeit nach deinem Urlaub vor, sondern schaffst es auch, neue Routinen deiner Reise in deinen Alltag zu übernehmen. 

Dein Alltag ist oft hektisch? Dann versuche, entspannende Rituale aus dem Urlaub zu übernehmen. Als natürlicher Stress-Puffer hilft dir außerdem unser Magnesiumcitrat dabei, die Ausschüttung übermäßiger Stresshormone zu mindern.

6. Häufige Fragen zum Thema Post-Holiday-Syndrom

Nach dem Urlaub kann man sich traurig fühlen, weil der Kontrast zwischen der entspannten Urlaubszeit und dem Alltag groß ist. Diese Gefühle sind normal und können durch den Stress der Rückkehr in den gewohnten Rhythmus verstärkt werden.
Das Post-Holiday-Syndrom kann je nach Person unterschiedlich lange anhalten, in der Regel jedoch einige Tage bis zwei Wochen. Es hängt oft davon ab, wie schnell man sich wieder an den Alltag und die damit verbundenen Routinen gewöhnt.
Man fühlt sich nach dem Urlaub komisch, weil die Rückkehr in den Alltag und die gewohnten Verpflichtungen eine Anpassungsphase erfordert. Diese Phase kann von körperlicher und mentaler Erschöpfung begleitet sein, besonders wenn der Urlaub sehr intensiv war.
Wenn man sich nach dem Urlaub nicht erholt fühlt, kann das daran liegen, dass der Urlaub zu kurz oder zu stressig war. Es kann auch sein, dass man sich während des Urlaubs nicht ausreichend entspannen konnte oder direkt nach der Rückkehr zu viele Verpflichtungen auf einen warten.

  • $number
    $title
Weitere Artikel