Direkt zum Inhalt
Was bedeutet Gesundheit: Frau streckt freudig beide Arme nach oben
9 Min

Was bedeutet Gesundheit? Ein Leitfaden für ein gesundes Leben

Darum kannst du uns vertrauen

Wenn es uns gut geht, sind wir gesund, und wenn wir krank sind, sind wir nicht gesund. Obst, Sport und Schlaf gelten als gesund, während Burger und Fernsehen oft als ungesund bezeichnet werden. Doch was bedeutet es wirklich, gesund zu sein?

Was bedeutet Gesundheit: Das Wichtigste in Kürze

  • Laut Weltgesundheitsorganisation sind wir gesund, wenn wir uns körperlich, geistig und sozial vollständig wohlfühlen.
  • Viele Faktoren haben einen Einfluss auf die Gesundheit, sodass diese ständigen Veränderungen unterliegt.
  • Um die eigene Gesundheit aufrechtzuerhalten, sind ein gesunder Lebensstil sowie vorbeugende Maßnahmen zur Gesundheitsförderung essentiell.

In diesem Artikel erfährst du, was Gesundheit eigentlich bedeutet und welche Mechanismen unserer Gesundheit zugrunde liegen. Außerdem geben wir dir Tipps, wie es dir gelingt, ein gesundes Leben zu führen.

1. Die Definition von Gesundheit

Der Begriff "gesund" wird häufig verwendet, doch was bedeutet er genau? Es gibt für Gesundheit verschiedene Definitionen:

Laut Duden bedeutet gesund zu sein, keine Störung im körperlichen, psychischen und geistigen Wohlbefinden aufzuweisen und durch Krankheit nicht beeinträchtigt zu sein.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definierte Gesundheit 1946 erstmals offiziell als einen Zustand vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur als Abwesenheit von Krankheit und Gebrechen. Laut WHO bildet der Besitz des bestmöglichen Gesundheitszustandes eines der Grundrechte jedes Menschen.

Du möchtest dir das spannende Wissen zum Thema Gesundheit lieber anhören? Dann empfehlen wir dir unseren VitaMoment-Podcast:

Um diesen externen Inhalt (Spotify) anzuzeigen, benötigen wir deine Einwilligung.
 

2. Die Mechanismen der Gesundheit

Unsere Gesundheit wird durch verschiedene Mechanismen aufrechterhalten. Dazu gehören:

  • Schutzmechanismen: Die Haut als größte Schutzbarriere und Schleimhäute im Mund und Darm schützen das Innere des Körpers vor schädlichen äußeren Einflüssen.
  • Abfallentsorgungssysteme: bestimmte Systeme (z.B. in der Leber und im Darm) transportieren Abfallprodukte aus den Zellen oder recyceln diese.

Störungen dieser Mechanismen können zu Krankheiten führen. Da Gesundheit sehr individuell ist, spielen genetische Faktoren eine große Rolle. Selbst bei optimaler Ernährung und Lebensweise können genetische Veranlagungen zu Erkrankungen führen.

Es ist wichtig zu betonen, dass Gesundheit nicht nur die Abwesenheit von Krankheiten ist. Gesundheit ist ein dynamischer Prozess, der durch kontinuierliche Veränderungen in den Zellen, natürliche Alterungsprozesse und Umweltfaktoren beeinflusst wird. Diese Faktoren haben einen erheblichen Einfluss auf unsere Zellgesundheit und damit auf unser gesamtes Wohlbefinden.

3. Physische und psychische Gesundheit

Gesundheit umfasst nicht nur die körperliche, sondern auch die mentale Gesundheit. Psychische Erkrankungen nehmen in unserer Gesellschaft zu, wobei Resilienz, also die Widerstandsfähigkeit gegen psychische Belastungen, ein wichtiger Faktor ist. Resilienz und andere mentale Gesundheitsfaktoren sind stark individuell geprägt durch Genetik, Lebensstil und Erziehung.

Was bedeutet Gesundheit: Bunte Notizzettel mit Wörten mit englischen Wörten rund um Gesundheit

Genau genommen kann Gesundheit in bis zu sechs Arten eingeteilt werden:

  • Körperliche Gesundheit: Zustand und Funktionalität des Körpers
  • Geistige Gesundheit: Emotionales und psychisches Wohlbefinden
  • Soziale Gesundheit: Fähigkeit, gesunde Beziehungen aufzubauen und aufrechtzuerhalten
  • Umweltgesundheit: Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt
  • Spirituelle Gesundheit: Sinn und Zweck im Leben sowie das Gefühl von Frieden und Verbundenheit
  • Berufliche Gesundheit: Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Durch die Pflege aller dieser Gesundheitsaspekte kann ein umfassender Zustand des Wohlbefindens erreicht werden.

4. Prävention und Früherkennung

Um lange gesund zu bleiben, ist es wichtig, die eigene Gesundheit regelmäßig zu prüfen und vorbeugende Maßnahmen zu treffen.

Die gängige medizinische Praxis setzt oft erst dann ein, wenn Krankheitssymptome auftreten. Viele Krankheiten entwickeln sich jedoch in Stadien, bevor Symptome sichtbar werden. Ein Beispiel ist Adipositas (krankhaftes Übergewicht), bei dem der Körper lange Zeit gegen die Fetteinlagerung kämpft, bevor sichtbare Symptome auftreten. Ein Mangel an Wissen über diese frühen Stadien führt dazu, dass viele Menschen erst dann ärztliche Hilfe suchen, wenn irreversible Veränderungen bereits eingetreten sind.

Was bedeutet Gesundheit: Arzt im Gespräch mit einer Patientin

Um Krankheiten vorzubeugen, sollten wir in den frühen Stadien eingreifen. Ein gesunder Lebensstil kann wesentlich dazu beitragen, Erkrankungen zu verhindern. Aber auch regelmäßige Gesundheits-Check-ups sind wichtig, um Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Dazu gehören Vorsorgeuntersuchungen für verschiedene Krebsarten und andere chronische Erkrankungen.

5. Zehn Tipps für deine aktive Gesundheitsförderung

Die Erhaltung der eigenen Gesundheit ist ein umfassender Prozess, der mehrere Aspekte des Lebens umfasst. Wir haben zehn wertvolle Tipps für dich gesammelt, um deine Gesundheit zu fördern und lange bestmöglich zu erhalten:

Tipp 1: Ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist das Fundament eines gesunden Lebensstils. Achte darauf, eine Vielzahl von Lebensmitteln zu dir zu nehmen, die reich an Nährstoffen sind. 

Dazu gehören:

  • Obst und Gemüse: sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen.
  • Vollkornprodukte: bieten langanhaltende Energie und sind gut für die Verdauung.
  • Proteinquellen: Mageres Fleisch, Fisch, Eier, Hülsenfrüchte und Nüsse fördern den Muskelaufbau und die Muskelreparatur.
  • Gesunde Fette: Avocados, Nüsse, Samen und pflanzliche Öle, wie Olivenöl oder Leinöl unterstützen die Herzgesundheit.

Denk immer daran: Gesundheit bedeutet auch, sich selbst Ausnahmen zu erlauben. Ein Stück Schokolade ab und zu kann die Stimmung heben und ist in Maßen genossen unbedenklich. Das richtige Maß an gesunden Gewohnheiten zu finden, ist entscheidend, um Stress zu vermeiden, der wiederum ungesund sein kann.

Du schaffst es nicht immer, dich perfekt zu ernähren, ernährst dich vegan oder leidest unter Unverträglichkeiten? Zum Glück ist es ganz einfach, dich ergänzend zu deiner gesunden Ernährung mit wichtigen Nährstoffen und Vitaminen zu versorgen. Bei VitaMoment findest du alles, was du für deinen individuellen Bedarf brauchst. Ein guter Start ist unser Basis-Paket: Dieses enthält mit Magnesiumcitrat, Vitamin D und Omega 3 die ideale Grundausstattung für ein gesundes Leben.

Tipp 2: Regelmäßige Bewegung

Körperliche Aktivität ist essentiell für die Gesundheit. Sie hilft, das Herz-Kreislauf-System zu stärken, das Gewicht zu kontrollieren und die Stimmung zu verbessern.

Dein Ziel sollte es sein, mindestens 150 Minuten moderate Aerobic-Aktivitäten oder 75 Minuten intensive Aktivitäten pro Woche zu erreichen, kombiniert mit Muskelstärkungsübungen an zwei oder mehr Tagen. Bist du noch ungeübt, fange zunächst langsam an: Zügige Spaziergänge, Nordic Walking oder Schwimmen sind perfekt für den Einstieg geeignet.

Was bedeutet Gesundheit: Frau dehnt sich im Park

Doch nicht nur Sport zählt. Versuche, grundsätzlich viel in Bewegung zu sein, zum Beispiel indem du:

  • in der Mittagspause spazieren gehst
  • das Fahrrad statt das Auto nimmst
  • eine Station früher aus dem Bus aussteigst
  • im Bus oder in der Bahn stehst statt zu sitzen
  • bei der Arbeit, wenn möglich auch mal im Stehen arbeitest
  • die Treppe nimmst statt des Aufzugs
  • mit Hund oder Kindern im Garten spielst

Bestimmt fallen dir noch viele weitere Beispiele für solche Alltagsbewegungen ein. Damit kannst du schon sehr viel zu einem aktiven Lebensstil beitragen.

Tipp 3. Ausreichend Schlaf

Schlaf ist wichtig für die körperliche und geistige Erholung. Erwachsene sollten etwa 7-9 Stunden Schlaf pro Nacht anstreben. Um gut zu schlafen, empfehlen wir dir eine gute Schlafhygiene. Diese umfasst insbesondere:

  • feste Schlafenszeiten
  • eine ruhige und dunkle Schlafumgebung
  • das Vermeiden von Koffein am Abend
  • das Vermeiden von Bildschirmen (blaues Licht) vor dem Schlafengehen

Tipp 4: Stressbewältigung

Chronischer Stress kann die Gesundheit erheblich beeinträchtigen. Finde Wege, die dir persönlich dabei helfen, Stress abzubauen, wie:

  • Atemübungen und Meditation: Diese Techniken können den Geist beruhigen und die Entspannung fördern.
  • Regelmäßige Pausen und Freizeitaktivitäten: Zeit für Hobbys und soziale Kontakte kann die Stimmung heben und Stress reduzieren.
  • Organisation und Zeitmanagement: Ein geordneter Tagesablauf kann helfen, Überforderung zu vermeiden.

Tipp 5: Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen

Regelmäßige Besuche bei Arzt bzw. Ärztin und Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig, um potentielle Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Nutze die verfügbaren Gesundheits-Check-ups und Screenings, wie Herz-Kreislauf-Check-ups, Diabetes-Screening und Krebsvorsorgeuntersuchungen. 

Tipp 6: Schädliche Gewohnheiten vermeiden

Ein gesunder Lebensstil beinhaltet die Vermeidung von Faktoren, die als "Gifte" für den Körper gelten, wie Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum und Schadstoffe in Luft, Wasser und Nahrung. 

Tipp 7: Hydration

Trinke ausreichend Wasser, um deinen Körper hydratisiert zu halten. Wasser ist essentiell für viele Körperfunktionen, einschließlich der Verdauung und der Temperaturregulierung.

Tipp 8: Soziale Kontakte pflegen

Soziale Interaktionen und ein unterstützendes Netzwerk können die psychische Gesundheit stärken. Pflege Freundschaften und familiäre Beziehungen und suche dir bei Bedarf Unterstützung.

Was bedeutet Gesundheit: Gruppe junger Leute sitzt zusammen

Tipp 9: Achtsamkeit und Selbstpflege

Nimm dir Zeit für dich selbst und achte gut auf deine Bedürfnisse. Achtsamkeitspraxis kann helfen, den Moment zu genießen und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern.

Tipp 10: Regelmäßige körperliche und geistige Herausforderungen

Halte deinen Körper und Geist aktiv, indem du neue Fähigkeiten erlernst und regelmäßige körperliche Aktivitäten durchführst. Dies fördert die geistige Schärfe und körperliche Fitness.

Wie wäre es mal mit Eisbaden als neue Herausforderung? Der Gesundheitstrend soll das psychische und physische Wohlbefinden verbessern. In diesem Artikel erfährst du mehr darüber:

6. Unser Fazit zum Thema “Was bedeutet Gesundheit?”

Gesundheit ist ein komplexer und individueller Zustand, der weit über die Abwesenheit von Krankheiten hinausgeht. Mechanismen im Körper, präventive Maßnahmen und die Vermeidung schädlicher Einflüsse tragen wesentlich zur Erhaltung unserer Gesundheit bei. 

Eine ausgewogene Balance zwischen gesunden Gewohnheiten und Genuss ist dabei der Schlüssel zu einem langen und gesunden Leben.

Mit dem VitaMoment Basis-Paket erhältst du die ideale Grundversorgung für dein gesundes Leben. Es enthält unsere Bestseller Magnesiumcitrat, Vitamin D und Omega 3. 

7. Häufige Fragen zum Thema “Was bedeutet Gesundheit?”

Gesundheit bedeutet, dass der Körper, der Geist und das soziale Wohlbefinden im Einklang sind und keine Krankheiten oder Störungen vorliegen.
Gesundheit umfasst nicht nur die Abwesenheit von Krankheiten, sondern auch einen Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens.
Die Gesundheitsdefinition derWeltgesundheitsorganisation (WHO) lautet: Gesundheit ist ein Zustand vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.
Unter Gesundheit versteht man den optimalen Zustand von Körper, Geist und sozialem Wohlbefinden, in dem keine Krankheiten oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorliegen.
Gesundheit lässt sich in bis zu sechs Arten einteilen:
  • Körperliche Gesundheit
  • Geistige Gesundheit
  • Soziale Gesundheit
  • Umweltgesundheit
  • Spirituelle Gesundheit
  • Berufliche Gesundheit

  • $number
    $title
Weitere Artikel