Zwei Hände halten ein Herz in der Hand

Ernährung bei Bluthochdruck: Ist eine Ernährungsumstellung wirklich effektiv?

Morgendliche Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrensausen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit – wusstest du, dass diese Symptome erste Anzeichen dafür sein können, dass du einen zu hohen Blutdruck hast?

Die Symptome sind so diffus, dass kaum jemand sie mit Bluthochdruck in Verbindung bringt. Dadurch bleibt die Erkrankung oft lange unerkannt. Eine Analyse von 1200 Studien1 zeigt, dass nur jede bzw. jeder Zweite von der Erkrankung Hypertonie weiß. Das ist sehr gefährlich. Denn Bluthochdruck zählt zu den größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen – und damit zur häufigsten Todesursache im Erwachsenenalter.

Du hast die Diagnose Bluthochdruck bekommen? Dann hat deine Ärztin oder dein Arzt dir bestimmt geraten, deine Ernährung umzustellen. Doch ist eine Ernährungsumstellung wirklich eine effektive Möglichkeit, um den Blutdruck zu senken? Oder reicht es, sich auf die verschriebenen Medikamente zu verlassen?

Die Studienlage ist eindeutig: Ja – eine Ernährungsumstellung ist unbedingt ratsam! Der Effekt kann sogar so groß sein, dass eine Behandlung mit Medikamenten nicht nötig ist. Ergänzend zur Ernährungsumstellung empfehlen wir dir unser Daily You OPC Traubenkernextrakt. Das Antioxidans hilft nachweislich, deinen Blutdruck zu senken.

In diesem Artikel geben wir Antworten auf die Fragen: Wie sieht eine optimale Ernährung bei Bluthochdruck aus? Und welche Lebensmittel solltest du bei Bluthochdruck nicht essen und trinken?

1. Bluthochdruck: das steckt dahinter

Bei jedem Herzschlag pumpt dein Herz Blut in die Blutgefäße. Dadurch steigt der Blutdruck. Sind die Blutdruckwerte dauerhaft zu hoch, hast du Hypertonie. Ab einem Wert von 140 mmHg (systolisch) und 90 mmHg (diastolisch) spricht man von Bluthochdruck. 

In der Medizin werden zwei Hypertonie-Formen unterschieden: der primäre und der sekundäre Bluthochdruck.

Primäre Hypertonie

Die primäre Form ist die häufigste. Es gibt eine Reihe an Faktoren, die die Entstehung begünstigen. Hauptsächlich sind das:

  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Vererbung
  • Rauchen
  • Wechseljahre
  • chronischer Stress
  • zu wenig Bewegung

Häufig tritt Bluthochdruck in Kombination mit anderen Erkrankungen auf, etwa Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2 und erhöhte Blutfettwerte.

Sekundäre Hypertonie

Auslöser für die sekundäre Hypertonie ist eine andere Krankheit. Zum Beispiel das Schlafapnoe-Syndrom, eine Nierenkrankheit, Funktionsstörungen der Schilddrüse oder Stoffwechselerkrankungen. Auch Medikamente, allen voran Hormone, können Bluthochdruck begünstigen.

Du möchtest mehr über die Symptome, Ursachen und Behandlung einer Hypertonie erfahren? Dann empfehlen wir dir diesen Artikel:

2. Großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Das Gefährliche an Bluthochdruck ist, dass er deine großen und kleinen Blutgefäße schädigt. Sie können sich entzünden, zudem steigt das Risiko für Blutgerinnsel und Arteriosklerose. Aufgrund der verengten Gefäße fließt dein Blut nicht mehr optimal. Dadurch steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen und Schlaganfall. Auch Organe können Schaden nehmen, etwa deine Nieren. Durchblutungsstörungen fördern zudem Wassereinlagerungen in den Beinen.

OPC unterstützt den natürlichen Blutfluss

OPC ist ein antioxidativ wirksamer Pflanzenstoff. Er wird aus Traubenkernen gewonnen und verbessert nachweislich den Blutfluss. Eine Analyse von 16 Studie2 zeigt, dass eine tägliche Einnahme von 100 bis 2.000 mg OPC den Bluthochdruck signifikant senkt. Am stärksten waren die positiven Effekte bei unter 50-Jährigen mit Übergewicht oder einer Stoffwechselstörung.

Unser Daily You OPC enthält 200 mg reines OPC aus Traubenkernen. Es ist frei von Aroma-, Konservierungs- und Farbstoffen.

Ich nehme es seit Jahren auch immer eine halbe Stunde nach dem Essen. Fühle mich fitter, bin selten krank und sogar meine Krampfadern, die ich seit der Jugend habe , sind enorm besser geworden, da sich durch OPC die Fließfähigkeit des Blutes verbessert.

Ich habe mich für das OPC entschieden, wei ich gelesen hatte, dass es gut für das Bindegewebe sei. Und was soll ich sagen, seit ich es nehme, besonders in Kombi mit Vitamin C, bekomme ich keine blauen Flecken mehr an Armen und Oberschenkel nach intensiven Sporteinheiten. Die hatte ich nämlich zuvor ständig, ohne mich zu stoßen. 

Ich kenne OPC schon länger und bin vor ein paar Monaten auf euer Produkt umgestiegen. Es hilft gegen Wassereinlagerung.

3. Ernährung als effektive Bluthochdruck-Therapie?

Die Behandlung eines hohen Blutdrucks besteht immer aus mehreren Bausteinen. Neben Medikamenten hilft dir vor allem eine angepasste Lebensweise dabei, deinen hohen Blutdruck zu senken. Große Effekte kannst du mit der richtigen Ernährung erzielen.

Die ideale Ernährung: DASH-Diät

Die sogenannte DASH-Diät beinhaltet viele Lebensmittel mit blutdrucksenkender Wirkung. Diese ist auf eine erhöhte Aufnahme von Magnesium, Calcium, Kalium und Ballaststoffen zurückführen. Gleichzeitig nimmst du weniger Lebensmittel zu dir, die reich an Fetten, insbesondere gesättigten Fetten, und Cholesterin sind. Sie fördern einen hohen Blutdruck. 

Studien zeigen deutliche Verbesserungen

Viele unterschätzen die Wirkung, die eine Ernährungsumstellung auf einen zu hohen Blutdruck hat. Diese ist jedoch wissenschaftlich eindeutig belegt. Eine große Studie aus den USA3 etwa zeigt, dass die Kombination aus DASH-Diät und einer salzarmen Ernährung (drei Gramm pro Tag) die Blutdruckwerte von Menschen mit Hypertonie signifikant senkt – und zwar in allen Bluthochdruck-Graden. Dadurch nimmt das Risiko für Folgeerkrankungen wie Herzinsuffizienz und Schlaganfall ab. Bei einem leicht bis moderat erhöhtem Blutdruck sanken die Blutdruckwerte so stark, dass keine Medikamente vonnöten waren.

4. Diese Lebensmittel senken deinen Blutdruck

Du fragst dich: Welche Lebensmittel wirken blutdrucksenkend? Wir geben dir einen Überblick über die besten natürlichen Blutdrucksenker.

Pflanzliche Lebensmittel

Kalium und Magnesium wirken blutdrucksenkend. Die beiden Nährstoffe sind vor allem in Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten enthalten. Bei Obst und Gemüse profitierst du zudem von einem hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen. Sie haben ebenfalls eine blutdrucksenkende Wirkung.

Folgende Lebensmittel sind besonders gut gegen Bluthochdruck:

  • Grünkohl, Spargel, Rote Bete, Spinat, Feldsalat 
  • Heidelbeeren, Aprikosen, Bananen
  • Vollkornprodukte
  • Erbsen
  • Weiße Bohnen
  • Samen und Kerne

Fisch

Fettreicher Fisch wie Lachs, Makrele, Forelle und Hering ist ein idealer Lieferant für Omega-3-Fettsäuren. Viele Studien belegen, dass sie sich positiv auf den Blutdruck auswirken. Was lange Zeit allerdings fehlte, waren konkrete Mengenangaben.

Das änderte 2022 ein Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler4. Sie analysierten 71 Studien zum Thema Bluthochdruck und Omega-3-Fettsäuren. Das Ergebnis: etwa drei Gramm der Fettsäuren pro Tag ist die optimale Menge, um den Blutdruck zu senken.

Nüsse, Samen und Pflanzenöle

Du isst keinen Fisch? Auch einige pflanzliche Lebensmittel sind reich an Omega-3-Fettsäuren. Dazu zählen vor allem Leinöl, Leinsamen, Hanföl, Walnüsse und Walnussöl, Rapsöl sowie Algenöl. Allerdings reichen diese Lebensmittel in der Regel nicht aus, um deinen Bedarf an Omega-3-Fettsäuren zu decken. Eine Unterstützung mit Nahrungsergänzungsmittel eignet sich hier optimal.

Fettarme Milchprodukte

Milchprodukte sind reich an Calcium und Eiweiß, zwei Mineralstoffe, die deinen Blutdruck senken. Je höher der Fettgehalt jedoch ist, desto mehr gesättigte Fettsäuren sind enthalten. Wie du erfahren hast, beeinflussen diese deinen Blutdruck negativ. Bevorzuge daher fettarme Milchprodukte. Sie helfen dir zudem beim Abnehmen, wenn du unter Übergewicht leidest.

Grüner Tee

Auch grüner Tee zählt zu den Lebensmitteln, die deinen Blutdruck senken. Die positiven Effekte sind besonders hoch bei einem Blutdruck von 130 bis 139/85 bis 89 mmHg. So das Ergebnis einer Studie5.

Zudem zeigte sich, dass der Catchine-Gehalt im grünen Tee die Wirkung beeinflusst. Catechine sind Bitterstoffe. Ein niedriger Gehalt ist besonders förderlich. Lasse dafür den grünen Tee weniger als fünf Minuten ziehen.

Dunkle Schokolade

Wissenschaftler am Universitätsklinikum Köln6 fanden heraus, dass pro Tag schon kleine Mengen dunkle Schokolade den Blutdruck senken. Sie teilten Patientinnen und Patienten mit Hypertonie in zwei Gruppen ein. Eine Gruppe aß 18 Wochen lang täglich 6,3 Gramm dunkle Schokolade, die andere die gleiche Menge weiße Schokolade.

Das Ergebnis: Bei den Patientinnen und Patienten, die die dunkle Variante aßen, verbesserte sich der Bluthochdruck signifikant. Die weiße Schokolade hatte keine Effekte auf den Blutdruck. Die Wissenschaftler führen das auf die im Kakao enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe (Polyphenole) zurück.

Kalorienarme Getränke

Deine Blutkörperchen und Zellen benötigen Wasser, um optimal zu funktionieren. Führst du deinem Körper dauerhaft zu wenig Wasser zu, verkleinern sich die Blutzellen. Die Spannung in den Arterien steigt – und damit auch dein Blutdruck.

Achte darauf, mindestens 1,5 Liter pro Tag zu trinken. Bevorzuge kalorienarme Getränke wie Wasser und ungesüßte Kräutertees.

Kräuter und Gewürze

Zu viel Salz lässt deinen Blutdruck ansteigen (mehr dazu im nächsten Abschnitt). Ein wichtiger Baustein deiner Ernährungsumstellung ist daher, möglichst salzarm zu essen. Bist du das nicht gewohnt, kann es dir sehr schwerfallen, das umzusetzen. Denn Salz ist ein Geschmacksträger. 

Doch es gibt Alternativen. Frische Kräuter und Gewürzen wie Paprikapulver, Curry und Kreuzkümmel verleihen deinem Essen einen intensiven Geschmack.

5. Diese 4 Lebensmittel treiben deinen Blutdruck in die Höhe

Um einen größtmöglichen Effekt bei der Ernährungsumstellung zu erzielen, ist es wichtig, dass du wenig Lebensmittel isst, die den Blutdruck erhöhen. Wir zeigen dir, welche das sind.

Salz

Salz bindet in deinem Körper Wasser. Dadurch nimmt der Druck auf die Blutgefäße zu. Bei Bluthochdruck gilt daher: je weniger Salz, desto besser. Etwa fünf Gramm Salz pro Tag gelten als optimal. Das ergab eine Analyse7 von 34 Studien zu dem Thema. Ernährst du dich zusätzlich nach der DASH-Diät, verstärkt8 sich der Effekt.

Tatsächlich aber nehmen wir deutlich mehr Salz9 Salz zu uns. Frauen um die 8,4 Gramm und Männer um die 10 Gramm pro Tag. Vor allem in Brot, Brötchen und Fertigprodukten steckt viel verstecktes Salz.

Alkohol

Alkohol stimuliert dein vegetatives Nervensystem. Dadurch schlägt dein Herz schneller und der Druck in den Gefäßen steigt. Wenn du regelmäßig Alkohol trinkst, erhöhst du das Risiko für Hypertonie. Zudem verstärkt es einen bereits bestehenden Bluthochdruck.

Zucker

Nicht nur viel Salz, auch ein hoher Zuckerkonsum wirkt sich negativ auf deinen Blutdruck aus. 

Studien10 legen nahe, dass vor allem zugesetzte Fruktose den Blutdruck erhöht. Sie steckt in vielen Softdrinks und Fertigprodukten. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schätzen den Effekt auf den Blutdruck sogar höher ein als bei Salz.

Wichtig: Auch Obst enthält Fruktose. Der Gehalt ist im Vergleich zu Softdrinks und vielen Fertigprodukten jedoch niedriger. Zudem essen viele Menschen recht wenig Obst. Dadurch ließe sich der Effekt laut der Expertinnen und Experten nicht auf den Verzehr von Obst übertragen.

Rotes Fleisch und Wurstwaren

Studien11 zeigen immer wieder, dass rotes Fleisch und Wurstwaren das Risiko für Bluthochdruck erhöhen. Die am häufigsten genannte Gründe dafür sind der Anteil an gesättigten Fettsäuren und der Salzgehalt in Wurstwaren.

Reduziere deinen Fleischkonsum insgesamt, aber besonders jenen von rotem Fleisch und Wurstwaren. Orientiere dich an ein bis zwei kleine Portionen pro Woche. Bevorzuge zudem helles, mageres und unverarbeitetes Fleisch wie Pute oder Hähnchen.

Fazit

Viele Menschen leben mit Bluthochdruck, ohne dass sie davon überhaupt etwas wissen. Das Fatale daran ist, dass er sich langfristig negativ auf deine Gesundheit auswirkt. Vor allem das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt, wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Herzschwäche.

Eine Ernährungsumstellung gehört zu den wichtigsten Bausteinen der Behandlung von Hypertonie. Viele unterschätzen allerdings, wie wirksam diese Maßnahme ist. Besonders effektiv ist die DASH-Diät. Sie wurde speziell zur Behandlung von Hypertonie entwickelt und enthält viele Lebensmittel, die deinen Blutdruck senken. 

Noch größer ist der Effekt, wenn du gleichzeitig jene Lebensmittel, die einen Bluthochdruck fördern, reduzierst. Unser Daily You OPC mit Traubenkernextrakt wirkt zusätzlich blutdrucksenkend.

Viele Studien belegen, dass du mit der richtigen Ernährung deinen Bluthochdruck effektiv senken kannst. Manchmal sogar so stark, dass du keine Medikamente einnehmen musst.

  • 1
    Worldwide trends in hypertension prevalence and progress in treatment and control from 1990 to 2019: a pooled analysis of 1201 population-representative studies with 104 million participants
  • 2
    The impact of grape seed extract treatment on blood pressure changes
  • 3
    Effects of Sodium Reduction and the DASH Diet in Relation to Baseline Blood Pressure
  • 4
    Omega‐3 Polyunsaturated Fatty Acids Intake and Blood Pressure: A Dose‐Response Meta‐Analysis of Randomized Controlled Trials
  • 5
    Effect of green tea supplementation on blood pressure - A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials
  • 6
    Effect of cocoa and tea intake on blood pressure: a meta-analysis
  • 7
    Effect of longer-term modest salt reduction on blood pressure
  • 8
    Effects on blood pressure of reduced dietary sodium and the Dietary Approaches to Stop Hypertension (DASH) diet. DASH-Sodium Collaborative Research Group
  • 9
    Salzkonsum in Deutschland: Ergebnisse der DEGS-Studie
  • 10
    The wrong white crystals: not salt but sugar as aetiological in hypertension and cardiometabolic disease
  • 11
    Relation of unprocessed, processed red meat and poultry consumption to blood pressure in East Asian and Western adults

Die dargestellten Informationen dienen ausschließlich für den Informationsgebrauch und haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie stellen keine medizinische Beratung dar und dürfen nicht als Aufforderung einer bestimmten (Nicht-) Behandlung einer Krankheit verstanden werden.

Weitere Artikel